header

Unter dem Motto: „HELFEN SIE HELFEN" veranstaltet die CARITAS in diesem Herbst ihre Spendenaktion. Sie erhalten in den nächsten Tagen ein Anschreiben unserer Pfarrei mit Überweisungsträger zugunsten der CARITAS. Mit Ihrer Spende helfen Sie den zahlreichen Einrichtungen der CARITAS in unserem Bistum. Aber auch hier in Karlstein wird die Arbeit unterstützt, denn

30 % der Spendeneingänge verbleiben in unseren Pfarrgemeinden.

Vielen Dank und Vergelt's Gott für Ihre Unterstützung.

Hier können Sie die Niederschrift der konstituierenden Sitzung und das Protokoll der Sitzung vom 28.04.2022 des gemeinsamen Pfarrgemeinderates Kahl/Karlstein herunterladen:

 

 

 

Das aktuelle Protokoll des Gemeindeteams vom 24.05.2022 können Sie hier herunterladen:

 

 

Die Firma BVL Bavaria Verpackungen & Logistik in der Altenbachstraße 31, 63743 Aschaffenburg folgte dem Spendenaufruf des Polnischen Roten Kreuzes in Rzeszów (Ostpolen, nahe der polnisch-ukrainischen Grenze) und wollte für die Ukraine eine Sammelaktion durchführen, um den Betroffenen zu helfen. Geschäftsführerin Beata Domańska-Litwińczuk, Andrzej Litwińczuk und Szymon Hurkacz ermöglichte durch die kostenfreie Bereitstellung der Fahrzeuge und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Realisierung dieses Spendenaufrufes. Schnell sprach sich die Spendenaktion herum und so erreichte die Nachricht nicht nur unsere Pfarreiengemeinschaft Karlstein am Main, sondern auch die Pfarreiengemeinschaft St. Birgit in Wiesbaden und die Stadt Darmstadt und Umgebung. Zusammen mit Menschen aus dem Rhein-Main-Gebiet und Raum Aschaffenburg nahmen Engagierte, Spenden von Montagmorgen bis Donnerstagabend entgegen.

Insgesamt wurden schätzungsweise 60 Tonnen Spenden gesammelt. Davon stammen über 25 Tonnen aus Dettingen.

Die Spenden werden in den kommenden Tagen an das Polnische Rote Kreuz in Rzeszów übergeben. Um dem Roten Kreuz die Arbeit zu erleichtern werden die Hilfsgüter von der Firma BVL sortiert und transportsicher verpackt.

In Polen angekommen, werden die Spenden nach Bedarf an die geflüchteten Personen verteilt. Der größte Teil der Spenden wird jedoch in die Leerzüge verladen, welche die geflüchteten Personen aus der Ukraine nach Polen gebracht haben, um auch Menschen im Kriegsgebiet noch zu versorgen.

Mit meinen Freunden und Bekannten aus Darmstadt und Wiesbaden, die diese Sachspendenaktion mitorganisiert haben, bedanke ich mich ganz herzlich bei der Firma BVL Bavaria Verpackungen & Logistik in Aschaffenburg, bei allen engagierten Privatspendern und Spenderinnen aus Karlstein und unserer Umgebung, bei den Lebensmittelmärkten, Apotheken und allen anderen Geschäften, bei allen Helfern und Helferinnen, die beim Umpacken und Verladen mitgeholfen haben. Ich bedanke mich auch für Ihre Geldspenden. Wir alle sind von der Hilfsbereitschaft, die uns begegnete, überwältigt. Für Ihr Engagement und Entgegenkommen, für Ihre Großzügigkeit unseren Mitmenschen in der Ukraine gegenüber, spreche ich von Herzen aus:

Vergelts Gott!

Ihr Pfarrer

Christof Sierpien

 

 

Gesund werden - Gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit. 

Ein Herzliches Danke allen Spendern, die bei unserer diesjährigen Sternsingeraktion unter dem Motto „Gesund werden - gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit“ teilgenommen haben

Leider konnten die Sternsinger auch in diesem Jahr nicht von Haus zu Haus gehen, daher lagen die Segensaufkleber in den Pfarrkirchen aus. Sie haben aber auch die Mitnahme der Segensaufkleber in den Geschäften der Metzgerei Häuser, der Bäckerei Fischbach und Schatz und in der Marien-Apotheke genutzt. Ein herzliches Vergelt´s Gott diesen beteiligten Geschäften für Ihre Bereitschaft, uns bei der Durchführung der Spendenaktion zu unterstützen.
So kam in der Pfarrei Dettingen ein Betrag von 1865 und in der Pfarrei Großwelzheim ein Betrag von 1605 zusammen.
Vielen herzlichen Dank Edith Emge, Doris Steurer, Ida Trageser, Erich Trageser und Martin Merget, die die Sternsingeraktion in den Pfarreien organisiert haben.

Die neuste Ausgabe des Pfarrbriefes ist da

21120525jährigesJubiPaterGeorgeLiebe Schwestern und Brüder,

ich möchte mich ganz herzlich für den feierlichen Gottesdienst und den überaus freundlichen Empfang in Karlstein bedanken. Ich danke

dem Pfarrgemeinderat und der Kirchenverwaltung für die Einladung und die Organisation

Pfarrer Sierpien und Pater James

der Küsterin Ida Trageser

den Ministrantinnen und Ministranten

dem Organisten Alfred Brand

dem Kirchenchor unter der Leitung von Martin Hock für die schönen Lieder

und allen, die am Gottesdienst teilgenommen und mitgefeiert haben.

Ganz herzlichen Dank für alle guten Worte und auch für die Spenden, die ich überreicht bekommen habe und an das Kinderheim in Indien weiterleiten werde. Es war schön, wieder einmal in Karlstein zu sein und ich werde an Sie denken und für Sie beten. Ich wünsche Ihnen noch einen besinnlichen Advent und eine frohe Weihnachtszeit. Und bleiben Sie gesund!

Ihr Pater George

 

Jedes Jahr um die Sommersonnenwende zeigt sich mittags in der Pfarrkirche Dettingen ein beeindruckendes Schauspiel. Durch die südlichen Fenster des Obergadens fällt das Sonnenlicht exakt in die Mittelachse der Kirche. Auch noch zum Patronatsfest am 29. Juni sind die Lichtflecken oft zu sehen. Sie führen wie eine Straße aus Licht vom Portal zum Altar.

 

Peter Spielmann, der sich seit Jahrzehnten intensiv mit dem geistlichen Gehalt mittelalterlicher Kirchenarchitektur beschäftigt, entdeckte vor Jahren bei einem Besuch in Dettingen diesen Lichtweg. Bei einem Vortrag zum 80-jährigen Kirchweihjubiläum 2003 deutete er ihn als einen Weg der Initiation.

 

Die Statuen der Kirchenpatrone Petrus und Paulus empfangen den Suchenden am Kirchenportal im Osten und führen ihn ein in den Weg. Das Licht zeichnet eine gerade Linie bis zum Altar. Im Osten liegt nach biblischer Vorstellung der Garten Eden, aus dem die Menschheit einst vertrieben wurde. Im Westen hingegen sucht die Tradition das Paradies. Zeichenhaft begibt sich der Gläubige also auf seinen Lebensweg: Hineingeworfen in die Welt strebt er dem Paradies zu. In der Kirche – so Spielmann – vertritt diese Stelle der Altar, der gewissermaßen die Kontaktstelle zwischen Himmel und Erde darstellt. Die Straße aus Licht wird in der Pfarrkirche Dettingen flankiert von den riesigen Kreuzwegstationen Reinhold Ewalds. „Dies ist das Beispiel Jesu“, sagte Spielmann, „in seiner Nachfolge sieht sich der Gläubige auf seinem persönlichen Weg.“

 

Was in der Kirche gegenwärtig wird – Menschwerdung Gottes, sein Tod und seine Auferstehung – hat eine kosmische Bedeutung. Daher bezogen mittelalterliche Baumeister ganz selbstverständlich astronomische Konstellationen in ihre Kirchenbauten ein, um den Raum zu bestimmten Zeiten mit bedeutsamen Licht zu füllen. Offen ist die Frage, ob die Baumeister der Pfarrkirche Dettingen, Dominikus Böhm und Martin Weber vor hundert Jahren das Lichtphänomen in der Dettinger Kirche bewusst konstruierten oder es nur eher zufällig entstand.

 

Michael Pfeifer

Liebe Mitglieder unserer Pfarreiengemeinschaft,

wir möchten Sie nachfolgend über unseren Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten informieren. Für die Katholische Kirche in der Bundesrepublik Deutschland gelten gemäß § 91 EUDSGVO nicht die Vorgaben der DSGVO, sondern diejenigen des Gesetzes über den Kirchlichen Datenschutz („KDG“). Gemäß der Vorschriften des KDG (dort §§ 15, 16) sind wir verpflichtet, Sie über Art und Umfang der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu informieren. Im Folgenden wollen wir Ihnen daher einen Überblick zu den datenschutzrechtlichen Rahmenbedingungen geben und Sie in Kenntnis darüber setzen, wie die Daten unserer Gemeindemitglieder in Erfüllung der kirchlichen Aufgaben durch uns verarbeitet werden

Nachfolgend können Sie sich die Informationen zum Datenschutz für Gemeindemitglieder herunterladen:

­